Botanische Jahrbücher

für

Systematik, Pflanzengeschichte

und

Pflanzengeographie

herausgegeben

von

A. Engler.

Sechzehnter Band. |

Mit 7 Tafeln.

Mo. Bot. Garden, 1894

———— »

Leipzig Verlag von Wilhelm Engelmann

1893.

Inhalt.

I. Originalabhandlungen. Seite 0. Warburg, Bergpflanzen aus Kaiser Wilhelms-Land, gesammelt auf der ZóLLER'Schen Expedition im Finisterregebirge von F. HELLwiG. (Mit Tafel I) 4- 32 L. J. Celako vský, Gedanken über eine zeitgemäße Reform der Theorie der

Blütenstände . . . .. 2... 88- 51 F. Kränzlin, Beiträge zu einer Monographie der Gattung Habenaria Willd. II.

Systematischer Teil . . . . . . .. 52-223 C. Bolle, Botanische Rückblicke auf die Inseln Lanzarote und Fuertaventura. 294-264 K. Reiche, Beiträge zur Kenntnis der Liliaceae-Gilliesieae. (Mit Tafel II) . . 262-277

E. Huth, Revision der kleineren Ranunculaceen-Gattungen Myosurus, Traut- velleria, Hamadryas, Glaucidium, Hydrastis, Eranthis, Coptis, Anemonopsis,

Actaea, Cimicifuga und Xanthorrhiza. (Mit Tafel II und IV). . . . . . . 278-324 A. N estler, Der Flugapparat der Früchte von Leucadendron argenteum R. Br. (Mit Tafel V) . ....... sss s ss. s s. . 325-329 M. Gürke, Beiträge zur Systematik der Malvaccen en e. . . . 830-385 P. Taubert, Revision der Gattung Griselinia. . . . 0.2... . 886-892 F. Pax, Weitere Nachträge zur Monographie der Gattung Acer e. s. s s. . 893-104 l K. Reiche, Violae chilenses. Ein Beitrag zur Systematik der Gattung Viola. : (Mit Tafel VI und VI) . . ... 2.5.5. 405-4529 ' + H. Hallier, Versuch einer natürlichen Gliederung der Convolvulaceen auf morphologischer und anatomischer Grundlage. . . . . 2.5. . 458-594

Weitere Originalabhandlungen s. unter III. Beiblätter.

a II. Verzeichnis der besprochenen Schriften.

(Besondere Paginierung.)

` Artari, A.: Untersuchung über Entwickelung und Systematik einiger Protococcoideen, S. 59.

Barber, C. A.: On the Nature and Development of the Corky Excrescences on Stems of Zanthoxylon, S. 28. Batters, E. A. L.: On Schmitziella, a new genus of Endo- phytic Algae, belonging to the Order Corallinaceae, S. 23. Beck, G. von: Flora von Nieder-Üsterreich. 2. Hülfte. Abt. I. S. 49. Boerlage: Handleiding tot de kennis der Flora van Nederlandsch Indie. 2de deel, 4te stuk, S. 6. Bornet, E.: Note sur quelques Ectocarpus, S. 24. Bureau, E., et A. Franchet: Plantes nouvelles du Thibet et de la Chine occidentale recueillies pendant le voyage de M. BosvarLor et du Prince HENRI d'OnLÉANs en 4890.

-

ww IV Inhalt.

Campbell, D. H.: On the Prothallium and Embryo of Osmunda Claytoniana L. and O. cinnamomea L., S. 22. Chapman: On a new species of Celmisia, S. 5. Chatin, A.: Contribution à l'histoire naturelle de la Truffe; Contributions à l'his- toire botanique de la Truffe; Nouvelle contribution à l'histoire botanique de la Truffe: Kamés de Bagdad et de Smyrna, Parallele entre les Terfaz ou Kamés d'Afrique et d'Asie et les Truffes de France, S. 25; Contribution à la biologie des plantes parasites, S. 38. Cheeseman, T. F.: On some recent additions to the New Zealand flora, S. 54; Additional notes on the genus Cares, S.55,— Chodat,R., et G. Balicka-Jwanowska: Lafeuille des Iridées, essai d'anatomie systématique, S. 48. Colenso, W.: A description of some newly discovered indigenous plants, being a further contribution towards the making known the botany of New Zealand, S. 5, 54; Description of three species of newly discovered New Zealand ferns, S. 54. Costantin, J.: Note sur le genre Mysotrichum, S. 24. Coulter, J. M.: New or noteworthy Compositae from Guatemala; Some new So- lanaceae from Guatemala, S. 43; Manual of the phanerogams and pteridophytes of western Texas, Gamopetalae, S. 26.

Dawson, J. W.: On new plants from the Erian and Carboniferous, and on the cha- racters and affinities of Palaeozoic Gymnosperms in Perer Repraru Museum Mc GirL Universitary, S. 20.

Eckstein, K.: Pflanzengallen und Gallentiere, S. 20.

Feuilloux, Ch. J.: Contribution à l'étude anatomique des Polygalacées, S. 7. Fisher, E. M.: Revision of the North American Species of Hoffmannseggia, S. 32. Foucaud, J.: Note sur une espèce nouvelle du genre Muscari, S. 24.

Giesenhagen, K.: Über Hexenbesen an tropischen Farnen; Über hygrophile Farne, S. 64, Gray, A.: Plates prepared between the years 4849 and 1859 to accom- pany a report on the forest trees of North America, S. 14, Grüss, J.: Beiträge zur Biologie der Knospe, S. 36. Gundlach, G.: Über die Beschaffenheit des Kendlmühl-Filz, S. 55.

Hanausek, F. F.: Die Entwickelungsgeschichte der Frucht und des Samens von Coffea arabica, S. 20. Hariot, P.: Contributions à la flore cryptozamique de la Terre de Feu, S. 24. Hemsley, W. B.: Chelonespermum and Cassidiospermum, proposed new genera of Sapotaceae, S. 36. Hettner, A.: Das südlichste Brasilien (Rio Grande do Sul), $. 44. Hieronymus, G.: Beiträge zur Morphologie und Biologie der Algen. I u. II, S. 33. Hisinger, E.: Recherches sur les tubereules ` du Ruppia rostellata et du Zannichellia polycarpa, provoqués par le Tetramyaa para- silica, S. 26. Höck, Begleitpflanzen der Buche, S. 62.

Janczewski, E. de: Études morphologiques sur le genre Anemone, S. 57.

Karsten, G.: Beitrag zur Entwickelungsgeschichte einiger Gnetum-Arten, S. 40. King, G.: The species of Myristica of British India, S. 5; Materials for a Flora of Malay Peninsula. Part IV. Kirk, T.: Description of new species of Centrolepis, S. 5; Remarks on the genus Abrotanella Cass. with descriptions of new species; Description of new plants from the vicinity of Port Nicholson; Notice of the occurrence of Australian Orchids in New Zealand; On a new mistletoe, S. 55. Klebahn, H.: Studien über Zygoten. I. Die Keimung von Closterium und Cos- marium, S. 3%; Chaetosphaeridium Pringsheimii nov. gen. et nov. spec., S. 33. Knuth, P.: Phänologische Beobachtungen in Schleswig- Holstein, S. 44. Kuntze, 0.: Revisio generum plantarum vascularium omnium atque cellularium multarum secundum leges nomenclaturae internationales cum enumeratione plan- tarum exoticarum in itinere mundi collectarum, S. 4.

Lamounette: Recherches sur l'origine morphologique du liber interne, S. 6. Linton, F.: Some British hawkwees, S. 6. Lubbock, Sir J: A contribution

Inhalt, V

to our knowledge of seedlings, S. 43. Lud wig, J.: Lehrbuch der niederen Kryptogamen, S. 35,

Mangin, L.: Sur la désarticulation des Conidies chez les Péronosporées, S. 25. Massee, G.: A Monograph of the Myxogastres, S, 40. Mez, C.: Spicilegium

Laureanum, S. 45. Migula, W.: Kritische Übersicht derjenigen Pflanzen- krankheiten, welche angeblich durch Bacterien verursacht werden, S. 60. Missouri Botanical Garden, II. Annual Report, S. 12. Morong, Th.:

Notes on North American Halorageeae; Notes on the North American species of Eriocauleae, S. 42.

Nilson, A.: Studien über die Xyrideen, S. 29.

Perrot, G.: Contribution à l'étude histologique des Lauracées, S. 6. Pete r, À.: Wandtafeln zur Systematik, Morphologie und Biologie der Pflanzen für Universi- täten und Schulen, S. 9. Petrie: Descriptions of new native plants, with notes on some known species, S. 5. Pfister, R.: Beitrag zur vergleichenden Anatomie der Sabaleenblätter, S. 27, Prantl, K.: Das System der Farne, S. 46.

Richter, W.: Culturpflanzen und ihre Bedeutung für das wirtschaftliche Leben der Völker, S. 12, Rose, J. N.: List of plants collected by Dr. EnwAnp PALMER in 1890 on Carmen Island, S. 32. Rose, J. N., D. C. Eaton, J. W. Eckfeldt and ^. W. Evans: List of plants collected by the U. S. S. Albatross in 1887—1894 along the Western coast of America, S. 32.

Sachs, J.: Gesammelte Abhandlungen über Pflanzen - Physiologie, Bd. I. S. 42, Saint-Lager: Aire géographique de l'Arabis arenosa et "du Cirsium oleraceum; Note sur le Carex tenax, S. 27; Considérations sur le polymorphisme de quelques espèces du genre Bupleurum, S. 28. Schenck, H.: Beiträge zur Biologie und Anatomie der Lianen, im Besonderen der in Brasilien cinheimischen Arten, Teil I, S. 50. Schinz, H: Observations sur une collection de plantes du Transvaal, S. 15. Schunck, E., and G. Brebner: On the action of Aniline on green leaves and other parts of plants, S. 23. Setchell, W. A.: An examination of the species of the genus Doassansia Cornu, S. 23. Smith, J. C.: Enumeratio plan- tarum Guatemalensium, Pars I u. II; Undescribed plants from Guatemala VIII, IX, S. 1483. Solms-Laubach, H. Graf zu: Über die in den Kalksteinen des Kulm von Glätzisch-Falkenberg in Schlesien erhaltenen structurbildenden Pflanzenreste, S.44.— Strasburger, E.: Über das Verhalten des Pollens und die Befruchtungs- vorgänge bei den Gymnospermen. Schwärmsporen, Gameten, pflanzliche Spermato- zoiden und das Wesen der Befruchtung, S. 62, Stize nberger, E.: Die Alec- torien-Arten und ihre geographische Verbreitung, S. 24.

Tavel, F. von: Vergleichende Morphologie der Pilze, S. 60. Thouvenin: Sur la présence de laticiféres dans une Olacacée, le Cardiopteris lobata, S. 38. Tischutkin, N.: Über die Rolle der Mikroorganismen bei der Ernührung insecten- fressender Pflanzen, S. 59. Tubeuf, C, von: Beitrag zur Kenntnis der Morpho- logie, Anatomie und Entwickelung des Samenflügels bei den Abietineen, S. 21.

Underwood, L.: A preliminary comparison of the hepatic flora of boreal and sub- boreal regions, S. 56.

VanTieghem, Ph.: Classification anatomique des Mélastomacées, S. 39. Vasey,G.: Grasses of the Pacific Slope, including Alaska and the adjacent islands. Part. I. S. 49.

Wagner, H.: Flora des Regierungsbezirkes Wiesbaden. Teil I, 5.9. Ward, M. H.: On the characters or marks, employed for classifying the Schizomycetes, S. 32. Warming, E.: Lagoa Santa. Et bidrag til den biologiske Plantegeografi, S. 44,

VI Inhalt. .

Weber, E.: Über die Zusammensetzung des natürlichen Graslandes in West- holstein, Dithmarschen und Eiderstedt, S. 56. Weiss, E.: The caoutschouk- containing cells of Eucommia ulmoides Oliv., S. 49. Woolis, W., Plants indi-

genous and naturalised in the neighbourhood of Sydney, S. 14.

Ziegler, J.: Pflanzenphünologische Beobachtungen zu Frankfurt a. M., S. 8, 144.

III. Übersicht der wichtigeren und umfassenderen, im Jahre 1891 über Systematik, Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte erschienenen Arbeiten.

(Paginierung wie bei II.)

Seite

A. Systematik (incl. Phylogenie) . sss s ss s s s. 65-128 Allgemeine systematische oder zur Systematik in Be-

ziehung stehende Werke und Abhandlungen . . 65- 66

A. Myxothallophyta (Myxomycetes) . 67

B. Euthallophyta . 67- 86

I. Schizophyta . . . ./. . . .. 67

II. Dinoflagellata . . . .. ... 67

III. Bacillariales . 68

IV. Gamophyceae . 68- 72

V. Fungi (incl. Lichenes) . 73- 86

C. Embryophyta zoidiogama 86- 89

I. Bryophyta 86- 87

II. Pteridophyta . 87- 89

a. Filicales. 87- 88

b. Equisetales . 89

c. Sphenophyllales 89

d. Lycopodiales . 89

D. Embryophyta siphonogama 89-1235

I. Gymnospermae.. 89- 94

II. Angiospermae 94-125

«. Chalazogamae. 94

B. Acrogamae. 941-125

a. Monocotyledoneae . 94- 99

b. Dicotyledoneae . 99-125

(Anordnung der Familien in alphabetischer Reihenfolge.

Anhang. Schriften, welche sich auf mehrere Pflanzen-

familien beziehen. . .. rennen. 425-128

B. Artbegriff, Variation, Hybridisation, Biologie. en . 198-130

C. Allgemeine Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte . . 180-134

D. Specielle Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte . © < 481-185

I. Nördliches extratropisches Florenreich 134-475

Flora von Europa . . 134

A Arktisches Gebiet. . 134-432

Aa. Östliche Provinz. . . 131

Ab. Westliche Provinz . . . , 431-132

B. Subarktisches oder Coniferengebiet . . 132-136

Ba. Nordeuropüische Provinz . . 132-134

Island und Faröer . . 132

Skandinavien . . . 4132-133

Nordrussland. . 188-134

Ganz Russland . 134

Inhalt,

Bb. Nordsibirische Provinz . s Bc. Nordamerikanische Seenprovinz .

. Mitteleuropüisches und aralo- caspisches G lebiet .

Ca. Atlantische Provinz . Grossbritannien, Irland nebst Inseln. Frankreich .

Belgien.

Cb. Subatlantische Provinz . Niederlande Niedersachsen. . Schleswig-Holstein und Dänemark . . Mecklenburg und Pommern. Südliches Schweden .

Bornholm. Cc. Sarmatische Provinz . Baltischer Bezirk . Märkischer Bezirk. Schlesien . . Polen und Mittelrussland . .

Cd. Provinz der europäischen Mittelg gebirge .

Südfranzösisches Bergland . Vogesenbezirk. . T Schwarzwaldbezirk . . 2 . .. ren Niederrheinisches Bergland . Bezirk des schweizer Jura . Deutsch-jurassischer Bezirk. Hercynischer Bezirk . Obersächsischer Bezirk . Böhmisch-mährischer Bezirk Flora von Deutschland .

Ce. Danubische Provinz . Bayerischer Bezirk Mährisch-österr. Bezirk . Ungarischer Bezirk Rumünischer Bezirk .

Cf. Russische Steppenprovinz .

Cg. Provinz der Pyrenäen .

Ch. Provinz der Alpenländer .

Ci. Provinz der Apenninen.

Ck. Provinz der Karpathen. .

Cl. Provinz der bosnisch-herzegowin. Gebirge .

Cm. Provinz des Balkan .

Cn. Provinz des Kaukasus und Elbrus

. Centralasiatisches Gebiet . . Makaronesisches Übergangsgebiet . . Mittelmeergebiet. D

Fa. Iberische Provinz . .

Fb. Ligurisch-tyrrhenische Provinz Ganz Italien .

Fc. Marokkanisch-alger ische Pro ovinz

Fd. Östliche Mediterran-Provinz

China

. Gebiet des pacifischen "Nordamerika . . Gebiet des atlantischen Nordamerika.

Ganz Nordamerika .

. 442-143

. 444-447 . 144-145

VII

Seite 135

. 135-136 . 136-162 . 136-444 . . 136-139 . . 139-444

141

. 142-144

1492 142

143 143 144

445 145

. 446-447

147-452

. 147-148

148

. 148-449

449 149

. 149-150

150 150-154 134

. 1541-132 . 152-454

132 153

. 453-454

154

. 454-455

4155

. 455-159

159

. 159-160

160-464 164

. 161-162

162 162

. 162-166 . 162-163

163

. 164-165

165

165-466 enmuSehurisch- japanisches Gebiet und 'nürdliches

167-469

. 169-170 . 471-478 . 473-475

VIII Inhalt. os Seite II. Das palüotropische Florenreich oder das tropische Florenreich der alten Welt, 175-179 A. Westafrikanisches Waldgebiet. ee 2. s. 475-476 B. Afrikanisch-arabisches Steppengebiet. ... . . 176-477 C. Malagassisches Gebiet. 177 D. Vorderindisches Gebiet. 477 E. Gebiet des tropischen Himalaya. 177 F. Ostasiatisches Tropengebiet. . . . cor co t x 177-478 G. Malayisches Gebiet .. . o o o t or t c t c t 178-119 H. Araucarien-Gebiet . 179 J. Polynesisches Gebiet. 479 K. Gebiet der Sandwich-Inseln 179 Il. Südamerikanisches Florenreich . . . . 2... 179-184 A. Gebiet des mexicanischen Hochlandes ee 119-180 B. Gebiet des tropischen Amerika, 180-181 Ba. Provinz Weslindien . 180 Bb. Subandine Provinz . 180 Bc. und Bd. Nordbrasilianisch - ' guyanensische und Südbrasilianische bronze, 180-181 . Andines Gebiet. 181 fe Altoceanisches Florenreich . 181-183 A. Antarktisches Waldgebiet Südamerikas . 184 B. Neuseeländisches Gebiet ne 182 C. Australisches Gebiet. . . . - . 182-183 D u. E. Gebiet der Kerguelen und der Amsterdam- Inseln 183 F. Gebiet des Kaplandes. . e. 183 G. H. J. Gebiet von Tristan d' Acunha, st. Helena and Süd-Georgien . . 183 Geographie der Meer espflanzen oa R 184 Geschichte der Culturpflanzen. >o s «sot oc x 184-485 III. Beiblätter. (Besondere Paginierung.) Seite Beiblatt Nr. 36: Blytt, Axel: Über zwei Kalktuffbildungen in Gudbrandsdalen (Norwegen) mit Bemerkungen über die postglaciale Geologie unserer Gebirgsthäler . A-414 Čelakovský, L. J.: Nachtrag zu dem Aufsatz: Gedanken. über eine zeitgemäße Reform der Theorie der Blütenstände 44 Personalnachrichten . 49 Botanische Reisen und Sammlungen . . 42 Beiblatt No. 37: Micheli, M.: Plantae Lehmannianae in Guatemala, Costa- Rica, Columbia, Ecuador etc. collectae. Leguminosae . i- 9 Kürnbach, L.: Über die Nutzpflanzen der Eingeborenen in Kaiser Wilhelmsland . 10-19 Personalnachrichten. 20-921 Botanische Forschungsreisen . 21 Botanische Sammlungen . . 21-22 Beiblatt No. 39: Krause, E. H. L.: Synopsis prodromalis specierum Rüborum Moriferorum europaearum et boreali-americanarum . 1-4 Drude, 0.: Über die australischen Livistona-Arten . s 5-12 Engler, A.: Eine neue Icacinacee von Neu-Guinea 13

Botanische Jahrbücher

für

Systematik, Pflanzengeschichte

und

Pflanzengeographie

herausgegeben von

A. Engler.

Sechzehnter Band. I. Heft. Mit 1 Tafel.

Leipzig

Verlag von Wilhelm Engelmann i 4 f 1892. ; | | ; A

Ausgegeben den 10. Juni 1892.

Inhalt.

. Seite O. Warburg, Bergpflanzen aus Kaiser Wilhelms-Land, gesammelt auf der Zöller-

schen Expedition im Finisterregebirge von F. Helwig. (Mit Tafel L) . . 1 L. J. Celakovskj, Gedanken über eine zeitgemässe Reform der Theorie der Blütenstiide . . én hel enl er Som ue Ropa "e 33 I. Kränzlin, Beiträge zu einer Monographie der Gattung Habenaria Willd. IL Systematischer Teil. . . 2.22 2 on mann een 52 Bemerkung.

Die Herren Mitarbeiter erhalten bei Abhandlungen, welche hono- riert werden, 20 Separata, bei solchen, welche nicht honoriert werden. 40 Separata gratis. Ausser den Freiexemplaren werden Separata .in grösserer Zahl hergestellt, für welche der Autor Druck und Papier zu zahlen hat und zwar: für 10 Expl. geh. in Umschlag pro Druckbogen æ 1.20, pro einfarb. Tafel 80 .# —.30.

» 20 » » » y » » » 2.40, » » » KA » —.650. » 30 » ». » » » D » 3.60, » » » $80» —.,90. » 40 » » DI » » » »- 4.80, » » » 80 » 1 " 20. » 50 » nu a » » DN » 6—, » » » 80» 1,50. » 60 » » » » » » ù 1.20, » » » 80 » 1.80. » 10^ » »o » » » » 8.40, » » » 80» 210. » 80 » » » » » » 9,60, » » » 89» 2.490. » 90 » » » » » » 10.80, ^.» » » 80, 2.100. » 100 » » » » » » » 12.—, » » » $805» 3,—.

Über 100 Separatabdrücke werden nur von Dissertationen bezw. Habilitationsschriften hergestellt, eine Honorierung solcher Abhandlungen kann jedoch nicht erfolgen. Von Abhandlungen, welche mehr als 3 Bogen Umfang haben, können mit Rücksicht darauf, dass so umfang- reiche Arbeiten den Preis der Jahrbücher sehr erhöhen, nur 3 Bogen honoriert werden. Referate für den Litteraturbericht werden mit # 40 pro Bogen honoriert. Die Zahlung der Honorare erfolgt stets bei Ab- schluss eines Bandes. Alle Sendungen für die »Botanischen Jahr- bücher« werden an den Herausgeber, Herrn Prof. Dr. Ad. Engler in Berlin W. Potsdamerstr. 73 erbeten. Im Interesse einer raschen und sicheren Veröffentlichung liegt es, dass dieManuseripte völlig druckfertig eingeliefert werden, da mit nachträglichem Einschieben und ausge- dehnten Abänderungen während der Correetur Zeitverlust und sonstige Unzuträglichkeiten verbunden sind.

Benachrichtigung. Der XV. und XVI. Band der »Jahrbücher« erscheinen gegenwärtig

neben einander. Das 4. und 5. Heft des XV. Bandes werden daher erst später ausgegeben.

It Secher WA Er. `. ee ege e enge e

Eine neue Icacinacee von Neu-Guinea. Von

A. Engler.

Polyporandra Beccari in Malesia I. 495.

P. Hansemanni Engl. n. sp.; arbuscula scandens, dioica ramulis divaricatis, novellis breviter et dense pilosis, subquadrangulis, adultis teretiusculis et glabrescentibus, internodiis longis, nodis leviter incrassatis ; foliis oppositis, petiolis quam lamina 8—41 0-plo brevioribus, supra sulcatis, basi curvatis, lamina subcoriacea, glabra, supra nitida, basi obtusa, apice cuspidata, nervis lateralibus utrinque 7—8 adscendentibus, in margine exeuntibus, nervis secundariis inter primarios transversis atque venis retieulatis subtus distineta prominentibus; cirrhis longis apice bifureis hinc inde inter ramulos duos laterales interpositis; inflorescentiis dense et breviter pilosis paniculatis axil- laribus, petiolos aequantibus vel paullo superantibus de- flexis; bracteis parvis oblongis; pedicellis alabastris globosis aequilongis ; calyce cupuliformi breviter 5-dentato, petalisque late lanceolatis dense pilosis; antheris florum cj! sessilibus subovoideis tota superficie multiporosis.

Ramulorum novellorum internodia 4—5 cm, adultorum 4 dm et ultra longa. Foliorum petiolus 4,5 mm crassus, 4,5 cm longus, tortus, lamina 4—1,5 dm longa, 6—8 cm lala, acumine 0,8—41 cm longo instructa, nervis lateralibus I 4—2 cm inter se distantibus. Cirrhi quorum naturam morphologicam in speciminibus siccis certe ex- tricare non potui, quos autem ramulorum sympodium efformantium fines esse existimo) ultra 4 dm longi, 2—3 mm crassi, Paniculae axillares 1—2 cm longae, pauciflorae, bracteis 2—3 mm longis deciduis, pedicellis 3 mm longis. Alabastra globosa fere 3 mm diametientia. Calyx cupuliformis vix 4 mm longus. Petala fere 3 mm longa, 4 mm lata, apicibus inflexa. Stamina sessilia 4,5 mm longa, 1 mm crassa.

Neu-Guinea, Kaiser Wilhelmsland (M. Hortguxa n. 703. Blühend im Sept. 1887).

Es ist dies die zweite Art der mit Jodes Bl. verwandten Gattung Polyporandra Becc. Von der bereits bekannten P. scandens Becc. durch die größere Zahl der Seitennerven

an den Blättern, durch die nach unten gebogenen Inflorescenzen und durch die inter- petiolaren Ranken verschieden.

Klebahn, H.: Studien über Zygoten. I. Die Keimung von Closterium und Be ri, Pa SE Se ER EE F, Gegen —— Chaetosphaeridium Pringsheimii nov. gen. et nov. spec.. . . . . Lubbock, Sir J.: A contribution to our knowledge of seedlings . . . . . . . ; Ludwig, F. L.: Lehrbuch der niederen Kryptogamen . . . o. pani Mangin, L.: Sur la désartieulation des Conidies chez les Péronos ES Migula, W.: Kritische Übersicht derjenigen Pflanzenkrankheiten, welche angeblich > durch Bakterien verursacht werden. . . 2 2 2 2 m m m nn nr ln. Nilson, A.: Studien über die Xyrideen . . . 2 . . 0 m mr nn Tet R.: Beitrag zur vergleichenden Anatomie der Sabaleenblätter. . . . . ose, J. N.: List of plants collected by Dr. EDWARD PALMER in 1890 on Carmen Island... 0.00 2 loe sr ale oem ——, D. C. Eaton, J. W. Eckfeldt and A. W. Evans: List of plants collected by the U. S. S. Albatross in 1887—91 along the Western coast of America Sachs, J.: Gesammelte Abhandlungen über Pflanzen-Physiologie. Band I... Saint-Lager: Aire géographique de l'Arabis arenosa et du Cirsium

oleraceum . DT. us. solle. lr V uve ls US s y V. —— Note sur le Carex tenax. . 22 mo on —— Considérations sur le polymorphisme de quelques espèces du genre

Bupleurum. .. .. ........ c.n e RER EENEG Schenck, H.: Beiträge zur Biologie und Anatomie der Lianen, im Besonderen

der in Brasilien einheimischen Arten. Teill.. ............ Scehunek, E, and G. Brebner: On the action of Aniline on green leaves and

other parts of plants `, e

Setchell, W. A.: An examination of the species of the genus Doassansia Cornu `

Solms-Laubach, H. Graf zu: Über die in den Kalksteinen des Kulm von Glätzisch-Falkenberg in Schlesien erhaltenen structurbildenden Pflanzenreste Stizenberger, E.: Die Alectorienarten und ihre geographische Verbreitung. . . Strasburger, E.: Über das Verhalten des Pollens und die Befruchtungsvorgänge bei den Gymnospermen. Schwärmsporen, Gameten, pflanzliche Spermato-

zoiden und das Wesen der Befruchtung . . ... a A Tavel, F. von: Vergleichende Morphologie der Pilze. . . . . 2 . . . .. e. Thouvenin: Sur la presence de laticiféres dans une Olacacée, le Cardio pteris

lobata. EVE WT IDA CEP NR NEE €) Tischutkin, N.: Über die Rolle der Mikroorganismen bei der Ernährung insecten-

fressender Pflanzen <i smear e QU I. an e REL M Tubeuf, C. von: Beitrag zur Kenntnis der Morphologie, Anatomie und Ent-

wicklung des Samenflügels bei den Abietineen . . . .. . ....... Underwood, L.: A preliminary comparison of the hepatie flora of boreal and

sübboréal regions „ZH GN QR I ue y e Lo ue e la prx

Van Tieghem, Ph.: Classification anatomique des Mélastomacées . . . . ... Vasey, G.: Grasses of the Pacific Slope, including Alaska and the adjacent islands, Partl. 4. 0. "aal S ecol ca o, e o. iia nn Ward, M. H.: Onthecharaetersor marks, employed for classifying the Sehizomycetes Warming, E.: Lagoa Santa. Et bidrag til den biologiske Plantegeografi . . . Weber, C.: Uber die Zusammensetzung des natürlichen Graslandes in West- holstein, Dithmarschen und Eiderstedt > . . . 2: n .......... Weiss, E: The caoutschouk-eontaining cells of Eucommia ulmoides Oliv.. Übersicht der wichtigeren und umfassenderen, im Jahre 1891 über Systematik, Pflanzengeographie und Pflanzengeschichte er- sehienenen Arbeitens In. 4... e... nen d. ei e

Beiblatt Nr. 39.

Krause, E. H. L.: Synopsis prodromalis specierum Ruborum Moriferorum

europaearum et boreali-amerieanarum. . . . . . ek Drude, O.: Über die australischen Livistona-Arten . . ..... iW. Engler, A.: Eine neue Icaeinacee von Neu-Guinea. e,

Seite

32 33

62

e Soeben erschien im Verlag von FERDINAND ENKE in Stuttgart:

Koehne,Prof.Dr.E., DeutscheDendrologie.

Kurze Beschreibung der in Deutschland im. Freien aushaltenden Nadel- und Laubholzgewüchse zur schnellen und sicheren Bestimmung der Gattungen der Arten und einiger wichtigen Abarten und Formen. Mit» etwa 1000 Einzelfiguren in 100 Abbildungen nach Originalzeichnungen des Verfassers. gr. 8. 1893. geh. 14 M.

EE

ER?

Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig.

Monographia Juncacearum

von Franz Buchenau. Mit 3 Tafeln und 9 Holzschnitten. gr. 8. 1890. Æ 12.—. (Sep.-Abdr. a. Engler’s Botan: Jahrb. Bd. XII.) `

Neue Untersuchungen

über den Blüthenanschluss von

Dr. Karl Schumann

Zweiter Kustos am Kgl. botanischen Museum in Berlin.

Mit 10 lithographischen Tafeln. gr. 8. 1890. M 20.—.

Morphologische Studien

n

Prof. Dr. K. Schumann Custos am Königlichen botanischen Museum in Berlin. Heft I. Mit sechs lithographisehen Tafeln. Gr. 8. 1892. Æ 10.—.

Gesammelte Abhandlungen gis

über NS

Pflanzen- Physiologie von Julius Sachs, Zwei Bünde.

I. Band: Abhandlung I bis XXIX vorwiegend über Physikalische und chemische Vegetationserscheinung:n. Mit 46 Textbildern. gr. 8. 1892. . Geh. Æ 16.—; geb. (in Halbfranz) æ 18.—.

IL » Abhandlung XXX bis XLIII vorwiegend über Wachsthum, Zell- bildung und Reizbarkeit. Mit 10 lithographischen Tafeln und Su Textbildern. gr.8.1893. Geh. æ 13.—; geb. (in Halbfranz) #15.—.

C Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig.

Bergpflanzen aus Kaiser Wilhelms-Land,

gesammelt auf der Zorn schen Expedition im Finisterregebirge von F. Hellwig, bearbeitet von

0. Warburg.

(Mit Tafel I.)

Die Zörzer’sche Expedition auf das Finisterregebirge ist unzweifelhaft neben der Erforschung des Augustaflusses durch die Neu-Guineaexpedition der wichtigste Vorstoß in das Innere des deutschen Teiles bisher gewesen: der Leiter derselben hat in seinem Buche: »Deutsch-Neuguinea und meine Ersteigung des Finisterregebirges, 1891 « auf p. 78—158 eine anschauliche Schilderung dieser beschwerlichen Bergbesteigung gegeben, aus welcher wir die kurzen botanischen und allgemein orientierenden Notizen hier wieder- geben werden. Als Begleiter wurde ihm von der Neu-Guineacompagnie vor allem Dr. Herıwıg mitgegeben: leider musste er » feierlich versprechen, erst auf dem Rückwege sammeln und auch keine schwerwiegenden Gegen- stände, wie z. B. größere Papiermassen oder eiserne Pressapparate unter sein Gepäck aufnehmen zu wollen«; denn die Idee war »ein Husarenzug ins Land hinein mit: vorwürts um jeden Preis, vorwürts als erstem und höchstem Grundsatz« (ZóLLER p. 78). Nach Zörter’s Urteil ist HeLLwiG »ein ausdauernder, energischer und liebenswürdiger Gefährte gewesen, der, überall hilfreiche Hand leistend, zum Gelingen des Unternelimens wesentlich beigetragen und namentlich durch seine reichen geologischen Sammlungen den Umfang des erzielten Erfolges erweitert hat. Von seiner noch reicheren, viele Pflanzenarten aus der bisher günzlich unbekannten Alpenflora Deutsch- Neuguineas enthaltenden botanischen Sammlungen ist leider und zwar, wie ich befürchte, infolge meiner allzu strengen Bedingungen vieles verdorben. Der Rest ist 1890 dem Königlichen botanischen Museum in Berlin über- wiesen worden. Dr. Heırwis, der leidend und mit schweren Wunden von der Finisterreexpedition zurückkehrte, ist 6 Monate später der Dysenterie erlegen, tief betrauert von allen, die Gelegenheit gehabt hatten, ihn näher kennen zu lernen. « (oun p. 78.) Auf die sonstige Thätigkeit HELLWIG’S

Botanische Jahrbücher. XVI, Bd. 1

2 0. Warburg.

in Neuguinea werden wir in den »Plantae Hellwigianae« zu sprechen kommen, seine kurze Laufbahn als Botaniker ist in dem schönen Nachruf von €. Lakowirz (Ber. der deutsch. bot. Gesellsch. 1890; Bericht der 8. Generalversamml. p. 42) im Allgemeinen geschildert; hier sind nur die wenigen botanischen Notizen berücksichtigt, die Hertwig über die Finisterre- tour teils in seinem kurzem Bericht über die Expedition in den»Nachrichten aus Kaiser Wilhelmsland« niedergelegt, teils auf den Pflanzenetiquetten vermerkt hat. Auch mir persönlich hat HerLwie sein Bedauern ausge- sprochen, auf dieser Epoche machenden Expedition nicht mehr haben sammeln zu können; trotzdem ist die Sammlung, wie sich herausgestellt hat, belangreich genug, um einen wichtigen Beitrag zur Bergflora dieses hochinteressanten höchsten Gebirgsstockes Südasiens zu liefern, und zu- gleich als Ehrendenkmal dieses zu früh der Wissenschaft entrissenen Forschers zu dienen.

Die Expedition brach am 7. Oct. von Konstantinhafen an der Astrolabebay auf und kehrte am 18. dorthin zurück, hatte mithin 12 Tage gedauert (ZöLLeR’s Angabe von 45 tägigen Gewaltmärsehen muss nach den Eti- quetten und genauen Angaben in den Mitteilungen aufIrrtum beruhen), doch konnte erst auf dem Rückwege gesammelt werden, d. h. vom 13.—17. Oct., von letzterem Datum freilich nur 3 Pflanzen, die übrigen mógen vielleicht verdorben sein, doch hätte mir HrtLw;e dann wohl später etwas darüber mitgeteilt; es scheint mir vielmehr, dass wir die ganze Sammlung besitzen, kein Exemplar ist dureh Schimmel verdorben, wohl aber manches mehr oder weniger vertrocknet resp. geschrumpft, da HerıLwis, wie er mir mit- teilte, nur ganz wenig selbst in der Tasche mitgenommenes Papier besaß, und er die in solehen Fällen anzuwendende Methode des Zusammenschnürens der Pflanzen damals noch nicht kannte. Die Pflanzen der untersten Berg- region, die am 47. und 18. October durchsehritten wurde, hielt er nicht mehr für wichtig genug, um dadurch den Marsch zu verzögern, auch sehnte man sich allzu sehr wieder nach der Station zurück. So blieben als eigent- liche Sammeltage nur die 4 Tage vom 13.—16. Oct., welche gerade die Ersteigung desKammes umfassen, und eine Fülle neuer Pflanzenarten, sowie eine neue Gattung als Ausbeute geliefert haben. Trotzdem nun die Samm- lung im Allgemeinen nur die Region von 700 m bis 2500 m umfasst, so ist es doch wichtig, nach den mir vorliegenden Notizen das botanisch Inter- essante der gesamten Excursion zu excerpieren.

Am 7. Oct. bewegte sich die Expedition in der Hügellandschaft des Küstengebirges, nach Zörrer meist durch »nicht sonderlich üppigen Wald, der neben fast weißen, an Australien erinnernden Baumstämmen das ge- wühnliehe tropische Lianengewirr, auBerdem auch Schlingpalmen und in besonders großer Anzahl Cycadeen !) aufwies. Teilweise ging der Weg auch

4) Sollte sich das Vorkommen, der Cycadeen im wirklichen primären Walde be- stätigen, so wäre dies eine recht auffällige Thatsache, wovon wir wenigstens in der

Bergpflanzen aus Kaiser Wilhelms-Land. 3

auf den Hügelrücken durch secundären, auf verlassenen Anpflanzungen schnell wieder aufschießenden Buschwald, manchmal auch in den Fluss- thälern durch beinahe mannshohes Gras!) oder Schilf?). Man übernachtete in einem Eingeborenendorf Dschongu (oder Djschonguman) in 340 m Meereshöhe. Die Anpflanzungen der Eingeborenen bestehen aus Yams, Taro, Zuckerrohr, Cocospalmen, auch lassen die Eingeborenen die Cycadeen auf den Plantagen stehen, da ihnen nach ZüLLER die Früchte?) als. Nahrung dienen.

Am 8. Oct. ging der Marsch auf steilen, beschwerlichen Pfaden bergauf und bergab fast fortwährend durch Busch bis zum kaum höher gelegenen Dorf Dschanschimbi in 360 m Meereshöhe; hier fanden sich Gocospalmen, Yams, Bananen, Brodfrucht, Taback. ,

Am 9. Oct. durchschritt man meist lichten Wald, wo man allenfalls ohne Weg hätte vordringen können ; statt des Unterholzes war der Weg mit herrlichen Farnen bedeckt, dann ging es hinunter in das hier 400 m breite Thal, das Bett des Kabenauflusses, dessen Sohle hier 100 m über dem Meere lag, und dessen Thal an den nächsten Tagen bis fast zu seiner Quelle verfolgt wurde, Der Fluss war in diesem Teil durch sehr steile, oft fast senkrechte Felswände begrenzt, die zwar größtenteils bewaldet waren, manchmal aber die gelbgraue Naturfarbe des Felsens hervortreten ließen ; im Fluss fand sich buschbestandenes Geröll. Das Flussbett hob sich nur sehr langsam, in 150 m Meereshühe wurde der Abhang erstiegen und in dem in 360 m Meereshühe gelegenen Dorfe Kadda übernachtet, in welchem Orte zwar keine Cocospalmen mehr gefunden wurden, und nach Hrt 1 et auch kein Yams, wohl aber Taro und Brotfruchtbäume der kernigen Abart, vor allem aber äußerst zahlreiche Papayabäumchen, die man mit einem wie Macray®) klingenden Worte bezeichnete, deutlich auf eine Verbindung mit der Küste hinwiesen. ZóLLEn's Bemerkung, dass das Fehlen der Cocos- nüsse wohl weniger in der hohen Lage (360 m), als darin zu suchen sel, dass der salzhaltige Seewind nicht über die hóheren zwischen hier und der Küste gelegenen Erhebungen vordringt, dürfte kaum das Richtige treffen, da bekanntlich in genügend feuchten Strecken die Cocospalmen auch ohne

Gattung Cycas bisher kein Analogon haben; Bowenia dagegen fand ich am Mt. Cook bei Cooktown in Queensland wirklich im tiefen Schatten primüren Waldes wachsend. Sollte ZÖLLER nicht vielmehr die Pflanzen an den steilen trockenen Abhüngen beobachtet haben?

1) Aus Imperata, Andropogon , Rotboellia, Themeda, Polytoca-Arten hauptsächlich bestehende Grasflächen, die im malayischen Archipel sehr verbreitet, in Neu-Guinea noch nicht sehr häufig sind.

2) Wahrscheinlich Saccharum spontanum etc.

3) Meist werden im östlichen Teil des malayischen Archipels von den Cycadeen nur die ganz jungen Wedel als Gemüse verzehrt,

4) Der russische Reisende MicLUCRO-MacrAY hatte diese Pflanze zuerst an der Astro- labe-Bay eingeführt (cf. meine Beiträge z. papuan. Flora in Engl. Jahrb, XIII. p. 458)

1*

4 0. Warburg.

Salz im Innern gedeihen, z. B. in Preanger auf Java und am Fuße der Nilgherris in Vorderindien. »Herrlicher hoher von mancherlei Vogelarten belebter Laubwald bildet das Pflanzenkleid der sehr schönen Berglandschaft von Kadda« (Zörer), während der Fluss nach Det tetg ein breites Geröll- bett in der Sohle des Thales bildet, mit Abhüngen, die beiderseits von Wald bestanden sind, und nur das oberste Drittel dureh steile von Vegetation entblößte Wände gebildet wird.

Am 10. Oct. stieg die Expedition wieder in das Flussthal hinab, das bald immer enger werdend bis auf 30 m zusammenschrumpfte, dann aber, nachdem die ersten Stromschnellen überwunden, sich wieder auf 300—400 m verbreiterte, in einer Meereshöhe von 240 m, indem hier die mächtigen Geröll- ablagerungen von mannshohem Sehilf und Buschwerk umsäumt waren. Dass diese Gegenden bewohnt waren, zeigten einerseits Fischwehre, andererseits kleine Anpflanzungen von Ziersträuchern und Betelspuren. Auf einer mit Schilf bestandenen Insel wurde in 390 mMeereshöhe das Lager aufgeschlagen.

Am 4M. Oct. stieg das Flussbett auf einer Strecke von 24 km um über &00 m, »Stromschnellen und ein in Sehlangenwindungen zwischen Fels- wänden, die sich bis zu 7 m näherten, hindurchführender Engpass machten das Vorwärtskommen beschwerlich«, dann erweiterte sich die Thalsohle auf eine weiteStrecke wieder zu 30—40 m. In 700 m (nach HLLwic 730 m) Meereshöhe schlug man in dem hier 20 m breiten Thalkessel das Lager auf, um 6 Uhr Abends zeigte das Thermometer noch 191/59 €. Aus dieser Gegend stammen einige Pflanzen der Sammlung, auf der Rückreise eingelegt, nämlich: Elatostemma Finisterrae Warb., von 400 m Höhe, die noch näher Au besprechende Coriaria papuana Warb., 600 m, sowie Pollinia Cumingü Nees, eine bisher, soviel ich weiß, nur von den Philippinen und China bekannte Graminee, die zwischen den Steinen des Flussbettes wächst.

Am 42. Oct. legte die Expedition 23 km zurück, kam bald durch den 5. Engpass, worauf sich das Thal bis 300 m verbreiterte; hier traf man in 800 m Höhe das letzte Fischwehr, und kam bald darauf dann in die 6. Eng- schlueht von höchstens 3 m Breite, eingeschlossen von »senkrechten Felsen und zu mindestens 4000 m ansteigenden Bergabstürzen, mit tiefem krystall- klarem Wasser, eine Schlucht, in die keine Sonnenstrahlen hineindringen und in der es so kühl ist wie in einem Eiskeller. Prächtige Farne, liebliche violette und purpurrote Blumen, die sich überall eingenistet haben, ver- mehren durch den Gegensatz die Wirkung des Großartigen.« Das Nacht- lager wurde in 1420 m (nach HELLWIG 4450 m) Meereshöhe bezogen, abends 6 Uhr war ‘die Temperatur 20° C., morgens 6 Uhr 15°. In der Nähe des Lagers fand man ein mit der Steinaxt bearbeitetes Bambusrohr, das Anwesen- heit von Menschen bewies, und vielleicht, falls, was wahrscheinlich, Bambus in dieser Höhe nicht mehr vorkommt, auch für Verkehr mit den Küsten- stämmen spricht. Aus dieser Strecke liegen vom Rückmarsche eine Reihe von Pflanzen vr, meist im Flussbett zwischen den Steinen gesammelt, so

Bergpllanzen aus Kaiser Wilhelms-Land. 5

z. B. eine Reihe von Gräsern: Imperata arundinacea Cyr. (das bekannte Allang-AllanggrasJavas), Miscanthus (Eulalia) japonicus Anders. (das nament- lich in Ostasien bis Japan hinauf vornehmlich die großen Grasflächen bildet), eine unbestimmbare Poaart, dann eine Form der ja auch bei uns häufigen Oxalis corniculata L., Cynoglossum javanicum Thb., Sagina pa- puana Warb., ferner an feuchteren Stellen Gunnera macrophylla BI. var. papuana Warb., Hydrocotyle novo-guineensis Warb., Rubus fraxinifolius Poir., die Loganiacee Buddleia asiatica Lour, die Melastomacee Otanthera cyanoides Triana, die Urticacee Cypholophus melanocarpus Miq., eine Piper- art, dann eine Reibe von Orchideen, Farnen, Lycopodium phlegmaria L. und Selaginella; wie man also sieht, eine Mischung von außerordentlich weit- verbreiteten, klimatisch meist etwas indifferenten Arten trockener Standorte mit einzelnen Endemismen (Sagina, Hydrocotyle) und malayischen Berg- pflanzen (Gunnera, Cynoglossum), letztere Kategorien vielleicht herab- geschwemmt, ohne dass man aus diesen in ganz specieller Localität ge- sammelten Pflanzen irgend welchen Schluss auf die Vegetation jenerRegion zu ziehen berechtigt ist, da sich keine einzige Baumform unter diesen Pflanzen befindet.

Am 13. Oct. verfolgte man den Fluss weiter, der Aufstieg wurde bald steiler, die Schlucht war übersät mit Felsblöcken vulcanischen Ursprungs ; an anderen Stellen hatten Erdrutsche und aus abwärts geschwemmtem Gras gebildete Barriéren den Gebirgsbach aufgedämmt, geringer Pflanzenwuchs bedeckte die Abhänge in dieser Felsenwildnis, wilde Bananen und eine großblättrige Feigenart begleitete die Reisenden noch auf diesem ganzen Tagemarsche. Soweit die Abhänge etwas weniger steil waren, trugen sie häufig Wald, doch waren es meist dünne Stämme, selten stärkere Bäume. Endlich bildete eine senkrechte Felsenwand den Abschluss, in welchem der Bach eine 4 —1!/? m breite Rinne ausgefressen hatte; das rechte Ufer war hier steil und bewaldet, das linke durch Bergrutsch eine vegetationslose steile Fläche. Herıwiıs taxiert diesen Marsch auf 18 km, und hier übernachtete man in 1525 m (nach Herwig 1540 m) Höhe; um 2 Uhr war die Luft- temperatur 49°, um 6 Uhr 47°, um 5 Uhr morgens 15°. Über die Vege- tation bis hierher sagt Zou Folgendes (l. c. p. 127 ff): »Wälder von solcher Üppigkeit, wie sie sich auf der nieht allzu schroffen, aus verwitterter Lava bestehenden Gehängen des Kamerungebirges zu endlosen Säulen- domen emporwölben, sind in den von meiner Expedition durchforschten Teilen des Finisterregebirges nicht vorhanden. Aber ich möchte daran erinnern, dass der von uns unternommene Husarenzug, obwohl er eine Anzahl Rätsel gelöst hat, dennoch über die Natur und namentlich die Hilfs- quellen dieser gewaltigen Alpenkette nicht endgültigzu entscheiden vermag. Es bleibt zu berücksichtigen, dass wir im Finisterregebirge vorwiegend Thäler und Schluchten, von den Höhen und den auch nicht ganz fehlenden Plateaus dagegen gar wenig gesehen haben. Das Küstengebirge zeigt,

6 0, Warburg.

dass die viel breiteren Thäler desselben, was Flora und Fauna betrifft, gegen die Höhen weit zurückbleiben!). Esist wahrscheinlich, dassnamentlich auf den niedrigen Finisterreketten üppigererWaldwuchs vorhanden ist. Aber schon den Wald, den wir gesehen, würde man in Europa als ungeheuer üppig anstaunen.- Àm meisten auffallen muss jedem, der die Tropen noch nicht gesehen hat, dass hier Gehänge von unerhörter Steilheit, dass über- haupt jedes Fleckchen Erde selbst an steil abfallenden Felsen Bäume trügt?), wie sie im gemäßigten Klima der Ebene zum Ruhme gereichen würden.«

»Von Konstantinhafen aufwärts bis zur höchsten von uns erreichten Spitze besteht der Wald aus kerzengeraden Bäumen, die wohl bis zu 50 m hoch sind, aber selten großen Umfang haben. Ihr Stamm ist von einem unfreundlichen und unschönen Weißgrau gleich demjenigen australischer Eucalypten3), während die überaus frische und lebhafte Farbe des hell- grünen Laubes an deutschen Buchenwald erinnert. Meine schwarzen Be- gleiter behaupteten, dass die oben angetroffenen Baumarten von denen der Küste verschieden seien 1. Nadelhölzer haben wir im Finisterregebirge nicht gesehen *), sondern überall und überall bloß denselben Laubwald mit seinem hellen lebensfrischen Grün *). Am auffälligsten berührt uns, dass bei einer Höhe von 1100 m das schlank aufgeschossene Jungholz überwog, während die älteren Bestände je höher aufwärts desto seltener wurden. Da Stürme oder Orkane bisher nicht beobachtet wurden, dachten wir zu- nächst an Erdbeben und an die jedenfalls sehr häufigen Bergstürze und Erdrutsche. Aber an den beiden Marsehtagen, als wir die Flussthüler ver- lassend den Gebirgskamm erstiegen, sahen wir so sehr viele morsch und vermodernd nach derselben Richtung am Boden liegende, in Laub und Humus eingebettete Riesenstämme von oft erstaunlich großem Umfang, dass

1) Dies dürfte, wenn es wirklich in diesem Falle allgemein richtig ist, wohl kaum der Verschiedenheit der Regenmenge, sondern wohl eher der verschiedenen Durch- lässigkeit und Verwitterungsfähigkeit des Untergrundes (Korallenkalk und Sandstein in